ADS - Welche Typen gibt es?

Wie schon erwähnt, gibt es nicht DEN typischen ADSler. Grundsätzlich muss man dazu sagen, dass es immer gut ist, professionelle Hilfe zu verlangen, obwohl - habe dies aus eigener Erfahrung erlebt - sich sehr viele Ärzte damit oft sehr schwer tun! Es wird eher in die Schublade der "Mode-Krankheiten" oder "Einbildungen" geworfen

ADS ist sehr komplex und es lässt sich nur sehr schwer diagnostizieren, wie zum Beispiel Fußpilz oder ein Schnupfen. Es genügt auch nicht, sich mit ein paar guten Freunden darüber zu unterhalten oder vielleicht durch meine Beiträge hier auf die Idee zu kommen, ein ADSler zu sein.

Wenn der Verdacht besteht, dann wäre es zum Beispiel sehr hilfreich, sich im Internet Infos zu holen (in der Suchmaschine das Stichwort "ADHS" oder "ADS" eingeben) und dort gibt es teilweise sehr gute Infos und Adressen, wo man sich weitere Erkundigungen einholen kann, oder mit dem Arzt seines Vertrauens zu sprechen.

Um auf die verschiedenen Typen der ADS zu kommen:

Nicht wenige ADSler haben Probleme mit Impulsivität oder Ablenkungen. Andere wiederum mit der Organisation, mit der sie nicht oder nur schlecht fertig werden und wieder andere sind hypersensibel. Im Grunde genommen gibt es 3 Haupttypen der ADS, wobei man aufgrund neuerer Forschungen festgestellt hat, dass es im Hyper- und Hypoaktiven Bereich Mischtypen gibt! Aufgrund dieser kurzen Beschreibung sieht man jetzt schon, wie kompliziert das Ganze anmuten kann und ein Hausarzt, der seine bis zu 200 Patienten am Tag behandelt, hat wohl nicht die Zeit sich sehr intensiv mit ADS und der Möglichkeit eines Mischtypus zu beschäftigen; wenn er das überhaupt tut.

Jeder Typus des ADSlers zeigt verschiedene Gesichter:

Der EXTROVERTIERTE ADSler wirkt verbal als auch körperlich hyperaktiv (immer ''Äkschn"). Er ist meist impulsiv und offen und schafft es ein Chaos um sich herum zu "organisieren", dass heißt, meistens lädt er sich mehr Arbeit auf, als er eigentlich bewältigen könnte. Er liebt es im Rampenlicht zu stehen, ist oft eine Art "Alleinunterhalter", hat einen ausgeprägten Sinn für diverse Arten des Humors, neigt aber auch zu dramatischen, überdrehten Handlungen, kann sich gut ausdrücken und ist sehr kontaktfreudig. Dieser Typus arbeitet gerne im Außendienst oder Verkauf, aber auch in sehr riskanten Berufen, in der Unterhaltungsbranche (sehr viele Künstler sind ADSler). Viele sind auch selbständige Unternehmer, weil sie Mühe mit Chefs haben. Auch was Sportarten betrifft, stehen sie eher auf der riskanten Seite.

Der INTROVERTIERTE ADSler ist eher der Handwerker, der denkende Künstler, der Mechaniker oder Technikfreak. Aber auch in den Bereichen soziale Arbeit wie Betreuer und Helfer oder Leute, die gerne im Freien arbeiten, die Mühe mit der Büroluft haben. Meist sind sie sehr still, aber innerlich rastlos (sie sind nie daheim, auch bei sich nicht). Sie denken eher über Dinge nach, als das sie die Dinge tun. Als Handwerker arbeiten sie eher behäbig, aber sauber und akkurat. Andererseits neigen sie zur Impulsivität (können sich schnell mal über eine Kleinigkeit sehr aufregen); trotzdem sind sie sehr sensibel, was dem Gegenüber aber meistens nicht auffällt, weil er ja nur die Impulsivität sieht, hinter der sie sich verstecken.

Der STARK STRUKTURIERTE ADSler neigt dazu sehr bestimmend und extrem fokussiert zu sein. Er braucht Strukturen, um überhaupt funktionieren zu können. Hat er die nicht, gibt es echte Probleme mit ihm! Eine Kleinigkeit, die nicht in ihre Struktur passt und sie flippen aus, egal wo das ist! Hinzu kommt, dass sie dann dazu neigen, immer anderen die Schuld zu geben, was der Grund ist, warum ihnen Beziehungen und Kompromisse sehr schwer fallen. Im Militär, in der Buchhaltung oder in tonangebenden Bereichen findet man diesen Typus ADSler sehr viel. Auch unter den Piloten oder in Tätigkeiten wo es auf eine starke Struktur oder auf Details ankommt, sind sie zu finden.

Von diesen Haupttypen gibt es natürlich die so genannten Mischtypen. Manchmal herrscht der introvertierte Typus hervor, dann wieder mal der extrovertierte, ein anderes Mal eine Mischung aus allen dreien usw. Nicht ganz einfach das zu erkennen, selbst für einen Fachmann nicht.

ADS ist genetisch bedingt und wird von den Eltern an die Kinder übertragen. Manchmal gibt es mehr Frauen, die das haben und manchmal mehr Männer und dann wiederum haben beide Elternteile, die es an ihre Kinder weitergeben. Wobei man nie sagen kann, dass sich dann bei den Kindern ein bestimmter Typus hervor hebt. Das ist immer sehr individuell.

WICHTIG IST:

Keiner dieser ADS Typen ist besser oder schlechter. Sie haben ALLE ihre Vorteile und Fähigkeiten. Wichtig ist, dass man es auch als Außenstehender erkennt und sich informiert und dementsprechend reagieren kann. Ebenfalls wichtig ist, dass man jetzt meint, ADS sei irgendeine "komische" Krankheit! So wie jemand eine andere Haut- oder Augenfarbe hat, so ist der Mensch verschieden und WENN man einen ADSler gewinnen kann, indem man Verständnis für sein Verhalten zeigt, hat man den besten Menschen gefunden.

Wenn es der ADSler schafft, sich im Beruf zu engagieren und zu organisieren - wie auch immer das aussehen mag - dann kann ein ADSler (mit einigen Einschränkungen) sehr erfolgreich auch im Beruf werden. Wenn er dann noch ein Chef oder Mitarbeiter hat, die seine Situation verstehen, dann ist schon ein sehr großer Schritt dazu getan, das Ganze zu positivieren.

Das gilt natürlich auch für den privaten Bereich. Wir neigen ja eher dazu, jemand, der nicht in "unser Schema" passt, zu klassifizieren und in eine entsprechende Schublade zu legen! Die ADSler leiden darunter; sehr!!! Sie spüren das aufgrund ihrer Hypersensibilität und reagieren oft entsprechend. Wer sich von diesem "SCHUBLADEN-BILD" frei machen kann, erhält einen völlig anderen Blickwinkel und kann Fähigkeiten aus diesem ADSler heraus"kitzeln", wo man nur noch erstaunt ist!