Jähzornig zu sein, öfters mal einen Wutanfall zu kriegen, kostet sehr viel Kraft und Nerven. Der Umkehrschluss wäre, dass man dieses große Energiepotential auch anderweitig nutzen könnte - also im positiven Sinne. Wird sie richtig genutzt, kann sie sehr wohl als zielorientierte Kraft gegen ein Problem oder eine Situation sein.

Beispiel:

Passiert einem irgendwo ein Unrecht (Arbeitsplatz, unter Freunden usw.), dann könnte man als ADSler jetzt gegen die Person wüten und einen Tobsuchtsanfall bekommen. Die allermeisten ADSLer haben einen gut ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und es macht sie wütend, wenn gegen sie oder einen guten Freund, Partner, Kollege usw. eine Ungerechtigkeit widerfahren ist. Sie können sich dann meistens so richtig rein steigern. 

Hier sollte sich ein ADSler überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, dieses hohe Energiepotential für etwas anderes einzusetzen. Möglichkeiten gibt es viele und man muss sich nur überlegen, was man machen möchte.

IMPULSIVITÄT - was den meisten ADSler eigen ist, könnte genutzt werden, dass sie mit Schnelligkeit auf eine Situation reagieren. Wo andere sehr viel - oder sehr viel länger - Zeit brauchen, um sie überhaupt zu überblicken, kann der ADSler hier rasch reagieren.

UNGEDULD - ebenfalls ein großes Manko der ADSler - ist eine gute Eigenschaft, wenn man auf Situationen reagiert, die ungerecht oder anstößig sind - wir alle können eigentlich diese Eigenschaft in etwas Positives umwandeln. Alles, was Menschen schaden kann, kann mit der "positiven Ungeduld" beendet oder verbessert werden. AUF ALLEN EBENEN UNSERER GESELLSCHAFT KANN ES ZU POSITIVEN VERÄNDERUNGEN KOMMEN, WENN JEMAND DIE GEDULD MIT DEM STATUS QUO VERLIERT (Zitat aus dem Buch "ADS im Job von Lynn Weiss).

Wichtig ist, zu wissen worauf es ankommt und warum man über diese oder jene Situation ungeduldig ist. Ein ADSler sollte nie das Ziel aus den Augen verlieren, Herr über seine Gefühle zu werden. Nicht so, dass er sie total unter Kontrolle hat, aber so, dass sie ihn nicht bedrängen oder aus der Bahn werfen.

DAS geht natürlich NICHT von heute auf morgen und es braucht Verständnis, Liebe und Bereitschaft seitens Freunde, Partner, Familienangehörige usw. Was nicht immer leicht ist; für BEIDE SEITEN NICHT!!! Das ZIEL ist es, diese Eigenschaften so in den Griff zu kriegen, dass man sie zu seinen Gunsten nützen kann.

Wenn ein ADSLer versucht einem anderen (NICHT ADSLer) zu erklären, was für ein Gefühl es sei, in seiner Haut zu stecken und die ganze Bandbreite der Emotionen zu erleben, passiert es oft, dass GENAU diese Eigenschaften beim Erklären heraus kommen. Er/sie wird impulsiv, laut, ungeduldig usw. Schafft er/sie es, während dieser Zeit seine Gefühle unter Kontrolle zu halten, dann hat er/sie schon ein großes Stück gewonnen. Der Effekt: Der Gegenüber wundert sich und beginnt zuzuhören, was ja der ADSler eigentlich sowieso wollte.